AKNE UND STRESS – KÖNNEN PSYCHISCHE BELASTUNGEN ZU UNREINER HAUT FÜHREN?

Stresspickel: So hängen Akne und Stress zusammen
Einige Forscher machen auch bestimmte Stresshormone für das Auftreten von Akne-Symptomen verantwortlich.

Die Haut ist unser größtes Körperorgan – und Spiegelbild für unser körperliches, seelisches und geistiges Wohlbefinden. Dass Stress und psychologischer Druck buchstäblich unter die Haut gehen können, weiß jeder, der schon mal unter Stresspickeln zu leiden hatte.

Dauerhafte seelische Belastungszustände privat oder im Job können bei vielen Menschen zu Störungen im Stoffwechsel führen – mit bekannten Auswirkungen: Man schläft schlecht, die Verdauung leidet, man ist niedergeschlagen, vielleicht auch gereizt und unausgeglichen. Und bei vielen lassen die Auswirkungen auf die Haut nicht lange auf sich warten: Die Haut juckt, neigt zu Rötungen und nicht zuletzt können sich die bekannten Akne-Symptome wie Stresspickel, Pusteln und Mitesser zeigen.

Möchtest du mehr über die Einflussfaktoren bei Akne erfahren? Lies unseren Artikel dazu.

Hintergründe

Worin könnte der Zusammenhang liegen?

Einige Forscher machen bestimmte Stresshormone für das Auftreten von Akne-Symptomen bei Stress verantwortlich. Andere verdächtigen entzündungsfördernde Stoffe, die im gestressten Körper entstehen. Darüber hinaus nimmt die Geschwindigkeit der Wundheilung unter Stress um bis zu 40 % ab1. Vor allem langanhaltende seelische Anspannung tut der Haut nicht gut und kann Pickel regelrecht „aufblühen“ lassen. Aber lässt sich das auch medizinisch begründen? Existiert wirklich ein Zusammenhang zwischen psychischen Belastungen und vermehrter Aknebildung? Eine Studie legt genau dies nahe.

Studien-Ergebnisse

Eine Untersuchung bei Studenten der Universität Stanford in Kalifornien

Die Universitätsklinik für Dermatologie der Stanford University School of Medicine, hat vor einigen Jahren eine interessante Studie veröffentlicht.2 In dieser wurde ein pathogener, (das heißt krankheitsverursachender) Zusammenhang zwischen chronischem Stress und der Verschlechterung von Akne nachgewiesen.

Insbesondere, wenn der Stresspegel der teilnehmenden Studenten stieg – in Prüfungsphasen und bei akutem Leistungsdruck und damit einhergehendem Schlafmangel sowie Veränderungen der Ernährungsgewohnheiten – wurde eine erhöhte Schmerzintensität und eine deutliche Verlangsamung des Wundheilungsprozesses beobachtet. Darüber hinaus verschlechterte sich das Hautbild der Probanden. Die Verschlechterung der Akne-Symptome stand signifikant in Verbindung mit dem erhöhten Stressniveau.

Stress und Akne
Prüfungsstress ließ bei Studenten die Akne-Symptome deutlich aufflammen

Schlussfolgerung:

Veränderungen der Akne-Schweregrade können in engem Zusammenhang mit zunehmender emotionaler Belastung stehen.

Hintergründe

Was ist Stress und wie entsteht er?

Stress ist zunächst einmal eine sehr individuelle Angelegenheit. Während der eine schon bei leichten Problemen in Panik gerät, bleibt der andere auch bei größeren Schwierigkeiten völlig cool.

Grundsätzlich unterscheidet man Stress in „guten Stress“ (Eustress) und „negativen Stress“ (Distress). In Stresssituationen produziert der Körper Hormone wie Adrenalin und Kortisol, der Blutdruck steigt – der Körper schaltet in Alarmbereitschaft. Bei unseren Vorfahren war dies ein Überlebensvorteil, um in Gefahrensituationen alarmiert zu sein und kämpfen oder flüchten zu können.

Stress kann heutzutage ganz vielfältige Ursachen haben: beispielsweise psychische Belastungen, Ärger im Beruf, Kummer im Privatleben, Geldsorgen, Probleme mit Angehörigen oder Freunden und Krankheiten.

Akne durch Stress belastet
Jeder dritte Berufstätige arbeitet am Limit und fühlt sich stark erschöpft oder gar ausgebrannt.3

Und genau hier liegt das Problem: Der Druck nimmt kontinuierlich zu. Man erwartet von uns, perfekt zu funktionieren, gut auszusehen, gesund zu sein, Sport zu treiben, Freundschaften zu pflegen, informiert zu sein etc.. Gleichzeitig ist zu beobachten, dass viele von uns mit diesen stetig steigenden Ansprüchen immer schwerer zurechtkommen. Die Folgen sind sichtbar: Die Zahl psychischer Erkrankungen bis hin zum Burnout steigen seit Jahren3.

Möchtest du mehr über die Psychischen Folgen von Akne erfahren? Hier ist unser Artikel.

Stress lass‘ nach: Maßnahmen zum Stressabbau

Wenn um dich herum wieder alle verrückt spielen und alle gleichzeitig etwas von dir wollen, ist es nicht leicht, einen kühlen Kopf zu bewahren. Doch was kannst du tun, um ruhig zu bleiben und resistenter gegen den alltäglichen Stress zu werden?

Entspannungsübungen
Autogenes Training, Yoga, Meditation, Wellnessanwendungen und Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) können dir zu mehr innerer Gelassenheit verhelfen und stärken das Selbstwertgefühl.

Sport und Bewegung
Beim Sport werden reichlich Glückshormone ausgeschüttet. Sie fördern die Entspannung. Und eine bessere Fitness ist ebenfalls Balsam für das Selbstwertgefühl.

Entspannungsübungen gegen Akne und Stress
Wenn du bei Stress ruhig bleiben kannst, kann sich das auch positiv auf dein Hautbild auswirken.

Gesunde Ernährung
Viel frisches Gemüse, Obst, dazu Nüsse als „Gehirnnahrung“, wenig rotes Fleisch und viel trinken (kein Alkohol) – auch das kann dabei helfen, mit Stress besser umzugehen.

Weitere gute Tipps, mit denen du Stress vermeiden kannst, haben wir dir in unserem Artikel zusammengestellt.

1 Marucha PT, Kiecolt- Glaser JK, Favagehi M. Mucosal wound healing is impaired by
examination stress. Psychosom. Med. 1998;60:362-5.
2 http://jamanetwork.com/journals/jamadermatology/fullarticle/479409)
3 Quelle: TK Gesundheitsreport & KKH-Allianz & WHO & Stressreport Deutschland 2012

Empfohlene Artikel

CHALLENGE AKNE. DEIN COACH FÜR REINE HAUT

Dein persönlicher Coach als App: individuelle Challenges mit täglichen Aufgaben, Punkte-, Ranking- und Medaillensystem, Stimmungsbarometer, hilfreiche Tipps & Tricks. Gemeinsam mit Dermatologen entwickelt.