Pflegetipps für Neurodermitis an den Händen

Neurodermitis an den Händen Was hilft gegen juckende Stellen? Unsere Empfehlungen.

Unsere Hände sind echte anatomische Wunderwerke – sie bilden ein Konstrukt aus 27 Knochen (das ist etwa ein Viertel aller Knochen des menschlichen Körpers), 36 Gelenken und etwa 17.000 Rezeptoren, über die wir selbst kleinste Dinge ertasten können. Allerdings hat das auch zur Folge, dass wir unsere Hände mehr als jedes andere Körperteil äußeren Einflüssen aussetzen: Wir berühren täglich tausend verschiedene Dinge, waschen sie häufig und lassen sie auch draußen meistens ungeschützt. Das bedeutet echte Schwerstarbeit für die natürliche Hautschutzbarriere – insbesondere für alle Menschen, die unter Neurodermitis leiden.

Hintergründe

Warum atopische Haut an den Händen besondere Pflege braucht

Atopischer Haut mangelt es an natürlichen Feuchthaltefaktoren (NMF) wie Aminosäuren, dadurch wird die natürliche Schutzbarriere der Haut gestört. Diese beeinträchtigte Barriere lässt die Haut austrocknen und erleichtert so das Eindringen von Schadstoffen und Mikroorganismen. Gerade an den Händen, wo die Haut jeden Tag mit den unterschiedlichsten Materialien und Flüssigkeiten in Berührung kommt, können schädliche Substanzen verhältnismäßig leicht eindringen. Die Haut reagiert darauf mit Entzündungen und der Aktivierung von Immunzellen, was meist mit Rötungen, Rauigkeit, Schuppungen und starkem Juckreiz einher geht.

Die Hauterscheinungen von Neurodermitis an den Händen können gleichzeitig zu ihren Auslösern werden: Weil die Haut an den Händen sehr trocken ist und juckt, kratzen die Betroffenen. Dieses Kratzen greift die geschwächte Hautbarriere weiter an und macht sie noch anfälliger für Infektionen. Eindringende Bakterien und andere Fremdstoffe (z. B. aus Nahrungsmitteln) verursachen eine erneute Reizung, die wiederum einen erneuten Juckreiz auslöst – der Kreislauf atopischer Haut ist geschlossen.

Durchbrechen lässt sich dieser Kreislauf im Grunde nur auf eine Art: Den Händen sollte eine beruhigende Pflege zukommen, die den Juckreiz soweit lindert, dass kein Kratzen mehr nötig ist. Gleichzeitig sollte die Hautbarriere gestärkt und die Irritationen der Haut beruhigt werden.

Atopische Dermatitis an den Händen
Der starke Juckreiz an den Händen kann den ganzen Tag anhalten und sich abends und nachts noch verschlimmern. In Schubphasen ist der Leidensdruck daher erheblich.
Der Juck-Kratz-Kreislauf bei Neurodermitis an den Händen
Eine hautberuhigende Pflege kann den Juck-Kratz-Kreislauf bei Neurodermitis an den Händen durchbrechen.

Wenn Sie den Verdacht haben, an atopischer Dermatitis an den Händen zu leiden, sollten Sie umgehend einen Hautarzt aufsuchen. Nach einer genauen Diagnosestellung kann er auch eine geeignete Therapieempfehlung aussprechen. Daher wird er Ihnen Fragen zu Ihrer Hautbelastung stellen und wissen wollen, wie oft Ihre Hände in Kontakt mit Reizstoffen kommen. Mithilfe von Allergietests kann auch eine mögliche Kontaktallergie als Ursache festgestellt werden.

Pflegeempfehlung

Die richtige Pflege für Neurodermitis an den Händen

Um den Juck-Kratz-Kreislauf an den Händen zu durchbrechen, sollten die Hände regelmäßig mit einer geeigneten Handcreme gepflegt werden – zum Beispiel mit der Eucerin AtopiControl HAND INTENSIV-CREME. In schubfreien Phasen stärkt die Creme die Hautbarriere und beugt Schüben vor. In akuten Phasen regeneriert sie die Hautbarriere, beruhigt Rötungen und lindert den Juckreiz.

Cremen gegen das atopische Handekzem
Bei einem atopischen Handekzem sollten Sie Ihre Hände mehrfach täglich gut eincremen

In drei Schritten zu geschmeidiger Haut

Von Neurodermitis betroffene Hände waschen

Händewaschen
Waschen Sie Ihre Hände möglichst nur mit lauwarmem Wasser und verwenden Sie dabei eine milde, pH-hautneutrale Seife. Besonders geeignet dafür sind beispielsweise das Eucerin pH5 Hautschutz Handwaschöl oder das UreaRepair ORIGINAL Waschfluid 5%. Beide schützen selbst bei häufigem Händewaschen die Haut effektiv vor dem Austrocknen.

Von Neurodermitis betroffene Hände abtrocknen

Abtrocknen
Trocknen Sie Ihre Hände nach dem Waschen vorsichtig ab und vergessen Sie auch die Zwischenräume der Finger nicht. Trockentupfen ist besser als rubbeln.

Von Neurodermitis betroffene Hände eincremen

Eincremen
Bei atopischer Haut ist es unverzichtbar, die Hände nach dem Waschen regelmäßig einzucremen. Nehmen Sie hierfür bei geröteter, entzündeter Haut die AtopiControl HAND INTENSIV-CREME von Eucerin. Sollten Sie häufig Kontakt mit Schmutz, Schmierstoffen oder Chemikalien kommen, verwenden Sie möglichst Schutzhandschuhe.

Zusätzlich können wohltuende Handbäder die Hände geschmeidig und glatter machen. Verwenden Sie dafür aber nur Produkte, die auch dafür geeignet sind – beispielsweise das AtopiControl Dusch- und Badeöl. Abends können Sie ihre Hände zunächst gut eincremen und anschließend Handschuhe aus Baumwolle darüber ziehen – so können die Pflegestoffe lange und intensiv einwirken. Ein weiterer Tipp: Stellen Sie sich Ihre Handcreme gleich neben das Waschbecken – so vergessen Sie das Eincremen nicht. Und cremen Sie sich die Hände gleich nach dem Händewaschen ein. Feuchte Haut nimmt Wirkstoffe besonders gut auf. Und haben Sie praktischerweise immer eine kleine Tube für unterwegs dabei.

Hier erfahren Sie mehr über die Anzeichen und die Pflege bei Neurodermitis am Körper

Triggerfaktoren vermeiden

Was können Sie bei Neurodermitis an den Händen noch beachten?

Neben einer regelmäßigen Feuchtigkeitspflege wird es auch helfen, die sogenannten Triggerfaktoren, also die Neurodermitis-begünstigenden Faktoren zu reduzieren oder bestenfalls ganz zu vermeiden:

  • Temperaturschwankungen stressen die Haut. Handschuhe schützen die Hände vor allzu großer Kälte im Winter und bewahren sie davor weiter auszutrocknen.

  • Allzu häufiges Händewaschen, insbesondere mit zu heißem Wasser, greift die natürliche Hautbarriere an. Besser lauwarmes Wasser und eine milde Seife verwenden.

  • Mechanische Reizungen, z. B. in handwerklichen Berufen nach Möglichkeit durch das Tragen geeigneter Schutzhandschuhe vermeiden (Über 50 % der Handekzeme werden als berufsbedingt eingestuft.)

  • Chemische Stoffe wie Reinigungs- oder Waschmittel greifen die Haut an den Händen ebenfalls an. Verwenden Sie möglichst geeignete Schutzhandschuhe.

Grundsätzlich gelten auch Stress und psychische Belastungen als Triggerfaktoren. Versuchen Sie für Ausgleich zu sorgen, z. B. mit Sport, Meditation oder angemessenen Pausen. Ebenfalls mit Neurodermitis in Zusammenhang steht Pollenallergie. Hier erhalten Sie neun praktische Tipps für die Heuschnupfenzeit. Unser Tipp: Achten Sie allgemein auf eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung, Nikotin- und Alkoholverzicht.

Hier erfahren Sie, was noch alles gegen spröde und rissige Hände hilft.

Putzhandschuhe schützen die Hände vor aggressiven Chemikalien
Geeignete Handschuhe schützen die Hände vor Chemikalien, die die natürliche Hautbarriere an den Händen schädigen.
Hände waschen mit Neurodermitis
Nicht zu heiß und nicht zu kalt: Hände am besten mit lauwarmen Wasser waschen.
Gesunde Ernährung bei Neurodermitis
Feuchtigkeitspflege von innen heraus: Ausreichend trinken hilft dabei, den Flüssigkeitshaushalt des Körpers in Balance zu halten.

Hier erfahren Sie mehr über Neurodermitis im Gesicht, und alles Wichtige rund um das Thema Neurodermitis bei Kindern.

Jetzt kostenlos Mitglied bei Eucerin Exklusiv werden und Vorteile sichern

Als Mitglied bei Eucerin Exklusiv profitieren Sie von vielen besonderen Vorteilen. Sie erhalten regelmäßig unseren aktuellen E-Mail-Newsletter mit Neuigkeiten, Einladungen zu Produkttests, Gewinnspielen, Beratung, Inspiration und wertvollen Haut-Tipps. Jetzt einfach kostenlos registrieren.

Eucerin Exlusiv

  • Neue Produkte testen und bewerten
  • An attraktiven Gewinnspielen teilnehmen
  • Aktuelle Informationen und Beratung erhalten

Live-Chat

Wir beraten Sie gerne! Unsere Experten beantworten Ihre Fragen live! (Mo. bis Fr., 8.00-18.00 Uhr)
Live-Chat starten

E-Mail schreiben

Haben Sie Fragen, Ideen oder Anregungen für uns? Dann schreiben Sie uns einfach über unser Formular.
Nachricht schreiben

Service Hotline

Möchten Sie persönlich mit uns sprechen? Rufen Sie einfach an: 040 - 4909 7555 (Mo. bis Fr., 8.00 - 18.00 Uhr)

Hautberatung Online

Mit unserer interaktiven Hautanalyse finden Sie genau die Produkte, die für Ihren Hauttyp geeignet sind.
Hautanalyse starten