AKNE UND ERNÄHRUNG – WELCHEN EINFLUSS HAT UNSER ESSEN AUF DIE HAUT?

Akne und Ernährung – ein viel diskutiertes Thema
Es existieren zahlreiche Studien, trotzdem ist die Beziehung zwischen Ernährung und Akne ein sehr umstrittenes Thema.

Du bist, was du isst: Dass unserer allgemeiner Gesundheits- und Hautzustand mit unserer Ernährung in Verbindung steht, weiß man schon seit vielen Jahren. Trotzdem bleibt der Einfluss der Ernährung auf Akne umstritten und die Erklärungen sind oft nicht schlüssig.

In diesem Text erfährst du die jüngsten Erkenntnisse zum Thema und warum es so polarisiert. Wir sagen dir, welche Lebensmittel am häufigsten mit unreiner Haut assoziiert werden und erklären die Gründe dafür.

Akne und Ernährung: ein polarisierendes Thema

Ernährung wird schon seit Langem mit Hautgesundheit in Verbindung gesetzt. Gut dokumentierte Studien zeigen die positiven Effekte von bestimmten Nährstoffen auf die Haut.1

Trotzdem ist die Beziehung zwischen Ernährung und Akne ein sehr umstrittenes Thema. 2,3 Obwohl Wissenschaftler sich schon seit Jahren dafür interessieren, sind viele Forschungsergebnisse nicht schlüssig – oder die Methodik entsprach nicht modernen Standards.3

Das macht es schwierig, klare Schlussfolgerungen zu ziehen und Empfehlungen zu geben. Doch auch wenn es bislang kaum valide Beweise gibt, sind viele Experten davon überzeugt, dass die Verbindung von Ernährung und Akne weiter erforscht werden sollte.2

Ernährung als Einflussfaktor bei Akne
Schon lange gilt Ernährung als ein Einflussfaktor bei unreiner Haut – was ist da dran?

Welche Lebensmittel werden am häufigsten mit unreiner, zu Akne neigender Haut in Verbindung gebracht – und warum?

Es gibt zahlreiche Untersuchungen, die zeigen, dass in ländlichen und nicht-industrialisierten Gesellschaften weniger Akne-Fälle vorkommen als in westlichen Industrieländern – darunter z. B. Studien über die Inuit und über Gemeinden in Papua-Neuguinea, Paraguay und den ländlichen Gebieten Kenias, Sambias, Südafrikas und Brasiliens.

Eine 30-jährige Studie, die in den frühen 70er Jahren begann, zeigte, dass bei den Inuit in Nord-Kanada keine Akne auftrat, solange diese sich traditionell ernährten. Erst als westliche Nahrungsmittel hinzukamen, zeigte sich Akne.5,6 Ähnliche Studien bzgl. irischer Einwanderer in den Vereinigten Staaten7, Völker in Papua-Neuguinea und Paraguay8 und die ländlicher Gebiete Kenias9, Sambia10, Südafrika11 und Brasilien12 untermauern die Annahme, dass typisch westliche Ernährung die Entstehung von Akne begünstigen kann.

Fakt ist, dass die westliche Ernährung einen hohen Anteil an hyperglykämischen Kohlenhydraten, Kuhmilch-Produkten und gesättigten Fettsäuren hat.

Die meisten Wissenschaftler sind sich darin einig, dass Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index und Milch bzw. Milchprodukte unreine Haut verstärken können.3,4

Das liegt daran, dass beide Lebensmittel dafür bekannt sind, die Androgentätigkeit (männliche Hormone) zu stimulieren, die eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Unreinheiten und Akne spielen. Mehr Informationen zu diesem Thema findest du im Artikel Akne und Hormone.

Die westliche Ernährungsweise könnte Akne beeinflussen
Es gibt einige Hinweise darauf, dass gerade die westliche Ernährungsweise Akne beeinflusst

Unklarheit herrscht in der Wissenschaft dagegen darüber, welche Rolle ein Mangel an bestimmten Lebensmitteln bei Akne spielen könnte. Die Debatte dreht sich weitgehend um die Balance zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, Ballaststoffen, Antioxidantien und Zink.

Nahrungsmittel mit hohem glykämischen Index

Der glykämische Index (G.I.) ist ein Rating-System für Lebensmittel mit Kohlenhydraten. Er zeigt die Auswirkungen, die sie auf den Blutzucker haben. Hochglykämische Kohlenhydrate werden vom Körper schnell abgebaut und verursachen einen raschen Anstieg des Blutzuckers. Das beantwortet unser Körper damit, dass er mehr Insulin produziert.

Akne könnte durch Zucker in unserer Ernährung begünstigt werden
Zucker in unseren Nahrungsmitteln regt die Insulinproduktion an

Die Rolle des Insulins

Insulin ist ein Hormon, das in der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Es ermöglicht den menschlichen Zellen, den Zucker aus Kohlenhydraten zu verwenden und zu speichern.

Insulin stimuliert indirekt aber auch Androgene, die wiederum die überschüssige Talgproduktion (Seborrhö) und die Hyperkeratose (die Überproduktion von Zellen, die zu einer Verhornung der Haut und zu einer Verstopfung der Talgdrüsen führt) stimulieren – beides eine Schlüsselfunktion bei der Entwicklung von Hautunreinheiten.

Kohlenhydrate mit niedrigem Index werden langsamer abgebaut, so dass der Blutzucker nur allmählich ansteigt. Zu den Lebensmitteln mit hohem G.I. gehören u. a. raffinierte Lebensmittel wie Weißzucker und Weißbrot, zuckerhaltige Lebensmittel, Kartoffeln und weißer Reis.

Milch und Milchprodukte

Eine aktuelle Studie hat das Volumen der Forschung zum Thema Ernährung und Akne zwischen 2004 und 2014 analysiert. Dabei kam heraus, dass Milch und Milchprodukte die am meisten untersuchten Bereiche waren.3

Milch hat zwar einen relativ niedrigen G.I., ist jedoch die Lebensmittelart, die am häufigsten mit der Entstehung oder Verschlechterung von Akne in Zusammenhang gebracht wird. Die Daten sind jedoch oft unvollständig – und einige Wissenschaftler glauben, dass ihre komedogenen Effekte noch bewiesen werden müssen.13
Milch spielt beim Thema Akne und Ernährung eine große Rolle
Milch ist eines der am meisten untersuchten Nahrungsmittel in Verbindung mit unreiner Haut

Was kann Akne in Zusammenhang mit Milch noch verstärken?

Wenn du nach dem Genuss von Milch eine Verschlechterung deines Hautbilds feststellst, ist dies unter Umständen auf die Hormone zurückzuführen, die in der Milch enthalten sind. Natürlich ist es auch eine Frage der Menge. Milch ist ein hochwertiges Nahrungsmittel und kein Durstlöscher. Wie die Menschen produzieren auch Kühe während der Schwangerschaft Hormone. Und diese Hormone haben eine ähnliche Wirkung wie Insulin auf das menschliche System und stimulieren die Androgen-Tätigkeit.

Es existieren keine schlüssigen Beweise für die Auswirkungen anderer Milchprodukte auf Akne (z. B. Quark, Käse oder Joghurt), aber als Milch-Derivate enthalten sie wahrscheinlich ähnliche Hormone.

Wenn du mehr zum Thema Akne und Ernährung erfahren möchtest und worauf du dabei achten kannst, ließ unseren Artikel Tipps zur Ernährung bei unreiner, zu Akne neigender Haut.

Quellenangaben

1 Nutrition and skin. A. Pappas, A. Liakov, C.C. Zouboulis. Rev Endocr Metab Disord. 2016 Sept 17 (3) 443-448
2 Significance of diet in treated and untreated acne vulgaris. A Kucharska, A. Szmurli, B. Sińska.Postepy Dematol Alergol, 2016 April, 33(2): 81-6
3 Acne and nutrition: a systemic review. F. Fiedler, G. Stangl, E. Fielder, K-M. Taube, 26 April 2016. Acta Derm Venerol 2017, 97: 7-9
4 Acne and diet. R. Wolf R, H. Matz, E. Orion. Clin Dermatol. 2004 Sep-Oct; 22(5):387-93
5 Schaefer O. When the Eskimo comes to town. Nutr Today. 1971;6:8–16
6 Bendiner E. Disastrous trade-off: Eskimo health for white “civilization” Hosp Pract. 1974;9:156–89
7 Diet and acne revisited. Thiboutot DM, Strauss JS Arch Dermatol. 2002 Dec; 138(12):1591-2.
8 Acne vulgaris: a disease of Western civilization. Cordain L, Lindeberg S, Hurtado M, Hill K, Eaton SB, Brand-Miller J Arch Dermatol. 2002 Dec; 138(12):1584-90.
9 Skin diseases in Kenya. A clinical and histopathological study of 3,168 patients. Verhagen AR, Koten JW, Chaddah VK, Patel RI Arch Dermatol. 1968 Dec; 98(6):577-86.
10 Skin diseases in Zambia. Ratnam AV, Jayaraju K, Br J Dermatol. 1979 Oct; 101(4):449-53.
11 The age distribution of common skin disorders in the Bantu of Pretoria, Transvaal. Park RG Br J Dermatol. 1968 Nov; 80(11):758-61.
12 Epidemiological survey of skin diseases in schoolchildren living in the Purus Valley (Acre State, Amazonia, Brazil). Bechelli LM, Haddad N, Pimenta WP, Pagnano PM, Melchior E Jr, Fregnan RC, Zanin LC, Arenas A Dermatologica. 1981; 163(1):78-93.
13 Milk consumption: aggravating factor of acne and promoter of chronic disease of Western societies. B. Melnik, J Dtsch Dermatol Ges. 2009, 7: 364-70

Empfohlene Artikel

DAS PURE SKIN CAMP FÜR REINE HAUT

Im Pure Skin Camp haben 20 Top-Influencer aus aller Welt
stellvertretend für viele Betroffene gelernt, wie man sein Hautbild
langfristig in den Griff kriegt. Schau dir an, was sie erlebt haben.