Empfindliche Körperhaut Ursachen und Schutz

Körperhaut kann aus den verschiedensten Gründen empfindlich werden: von Umweltfaktoren wie Temperaturschwankungen bis hin zu körpereigenen Auslösern wie Hormonveränderungen. Obwohl manche Menschen für das Auftreten dieses Hautbildes prädisponiert sind, gibt es keine zuverlässigen Vorhersagen. Empfindliche Haut kann im Laufe des Lebens jederzeit und in jeder Körperregion auftreten. Man sollte sich im Klaren sein, dass empfindliche Haut weder ein anormaler noch ein krankhafter Hautzustand sein.

Auch wenn empfindliche Haut nicht behoben werden kann, können die Symptome durch den richtigen Umgang möglichst gering gehalten werden. Der Hautzustand kann durch die Kenntnis ihrer Anzeichen, der Ursachen für empfindliche Haut und verschlimmernder Reize wirksam behandelt werden.

Anzeichen

Anzeichen für empfindliche Körperhaut

Die natürliche Barriere, die die Haut vor körperfremden Einflüssen schützt und den Feuchtigkeitsverlust begrenzt, erhält gesunde Haut zart und elastisch. Grundlegend für die Barrierefunktion ist ein leicht saurer pH-Wert, der sowohl die natürliche Abschuppung der Haut sowie die Abwehr gegen tägliche Stressfaktoren wie Verschmutzung, Bakterien und Allergene unterstützt.

Zu den Anzeichen gehören:

  • Schuppigkeit 
  • Rötung
  • Schwellungen und
  • Rauheit

Diese werden von solchen Empfindungen begleitet wie:
  • Juckreiz
  • Kribbeln
  • Brennen und 
  • Spannungsgefühle
Frau mit BH, berührt ihren rechten Arm.
Gesunde Haut verfügt über eine natürliche Barriere, die den Feuchtigkeitsverlust begrenzt und die darunter liegenden Schichten vor Irritationen schützt.

Wenn die Symptome vernachlässigt werden, kann die Haut überall am Körper rau und rissig werden. Auch die großen Hautbereiche an Armen, Beinen, am Dekolleté, an Schultern, Ellbogen, Waden und Knien sind anfällig. Empfindliche Haut kann durch heißes Duschen, aggressive Pflegeprodukte, Sonnenlicht, Schwitzen beim Sport oder Klimaanlagen ausgelöst werden.

Einige Bereiche sind dafür anfälliger als andere. So zum Beispiel die Handrücken, wo eine Unterversorgung mit Sekreten zur Aufrechterhaltung der Hautbarriere bedeutet, dass diese nicht so gut vor äußeren Einflüssen geschützt sind. Zudem stört das regelmäßige Waschen mit alkalischen Seifen den natürlichen pH-Wert beträchtlich. Eine beeinträchtigte Barrierefunktion kann zu einer Sensibilisierung führen und als Reaktion eine Kontaktdermatitis, eine Entzündung mit Blasenbildung, Trockenheit und Rissen, hervorrufen.

Die Kopfhaut neigt häufig zur Empfindlichkeit, wobei etwa 60% der Frauen und 40% der Männer Symptome wie Rötung, Spannungsgefühl und Juckreiz aufweisen. Es zeichnet sich zunehmend ab, dass Mikroentzündungen bei empfindlicher Kopfhaut eine Rolle spielen. Lesen Sie mehr über die Anzeichen und Ursachen empfindlicher Kopfhaut.

Die Haut im Intimbereich unterscheidet sich von der Haut in anderen Körperregionen. Sie verfügt über zahlreiche Schutzbarrieren. Wenn diese beeinträchtigt sind, zum Beispiel durch übertriebene Reinlichkeit, kann dieser Bereich für Juckreiz, Missempfindungen und sogar Infektionen anfällig werden.

Veränderungen durch Dehnungen – eine Schwangerschaft, Gewichtszunahme oder Wachstumsschübe – können Dehnungsstreifen verursachen, die ebenfalls sehr empfindlich sind und leicht gereizt reagieren. Diese treten besonders an den Brüsten, am Bauch und an den Oberschenkeln auf. Lesen Sie mehr über die Haut in den verschiedenen Körperregionen.

Zwei Frauenhände berühren sich.
Die Hautbarriere der Handrücken ist beeinträchtigt, daher neigen diese zur Empfindlichkeit.
Frau kontrolliert Kopfhaut.
Schätzungsweise etwa 60% aller Frauen haben eine empfindliche Kopfhaut.

Andere Hautbilder weisen zwar ähnliche Symptome auf, jedoch sind diese auf andere Ursachen zurückzuführen – und bedürfen anderer Lösungen.

Sonnenallergien können Rötungen und Juckreiz hervorrufen. Diese Symptome werden zumeist von Bläschen, Pusteln und Hautausschlägen begleitet. Die am stärksten betroffenen Bereiche sind in der Regel die Oberarme, die Handrücken und das Dekollete Diese Allergien, einschließlich der Polymorphen Lichtdermatose (PLD), treten relativ häufig auf und werden durch UV-Strahlung ausgelöst. Einige Menschen reagieren auch allergisch auf Inhaltsstoffe in bestimmten Sonnenschutzprodukten. Lesen Sie mehr über PLD und andere Sonnenallergien.

Dehydrierte Haut ist im Grunde genommen feuchtigkeitsarme Haut. Der Feuchtigkeitsmangel entsteht durch den Abbau von Aquaporinen, das sind Membranproteine, die den Wassertransport in und aus den Zellen steuern. In-vitro Untersuchungen haben gezeigt, dass der Wirkstoff Gluco-Glycerol das Entstehen neuer Aquaporine fördert.

Trockene Haut zeigt eine Reihe von Symptomen, von Rauheit bis Schuppigkeit und Rötung. Sie wird generell von einem starken Juckreiz begleitet. Wie empfindliche Haut auch, kann trockene Haut überall am Körper auftreten, jedoch besonders häufig an den Händen, Füßen und Ellbogen. Dies wird durch einen Mangel an feuchtigkeitsbindenden Substanzen bzw. natürlichen Feuchthaltefaktoren (NMFs), insbesondere an Urea, verursacht.

Dehydrierte und trockene Haut kann ebenso wie andere Hautzustände und -erkrankungen auch empfindlich reagieren.
Frau berührt mit der Hand ihre Brust.
Der Brustkorb neigt zu Sonnenallergien und kann Rötungen und Juckreiz zeigen.
Frau trägt Hautpflege auf ihr rechtes Bein auf.
Mithilfe des Wirkstoffs Gluco-Glycerol konnte in-vitro das Entstehen neuer Aquaporine nachgewiesen werden.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, in welchem Zustand sich Ihre Haut befindet, wenden Sie sich zwecks einer Diagnose oder Empfehlung an Ihren Arzt oder Hautarzt.

Ursachen und Auslöser

Warum reagiert Körperhaut empfindlich?

Natürliche Schutzmechanismen

Die Haut verfügt über eine Reihe natürlicher Schutzmechanismen, die die Haut gesund erhalten. Die Hautoberfläche ist von einem Hydrolipidfilm aus Wasser, Fettsäuren und Fetten (Lipide) überzogen. Dieser weist einen pH-Wert von ca. 5 auf und ist damit leicht sauer. Er schützt die Haut vor Krankheitserregern und alkalischen Belastungen, die zum Beispiel Seife mit sich bringt. Der Hydrolipidfilm neutralisiert alkalische Substanzen durch sogenannte Puffersubstanzen, die für eine Wiederherstellung und Stabilisierung des Säuregleichgewichts sorgen.

Der Hydrolipidfilm überzieht die äußerste Hautschicht, die sogenannte Hornschicht bzw. das Stratum corneum. Die Hornschicht besteht aus Lipiden und Zellen, die eine durchlässige Barriere bilden. Ihr durchschnittlicher pH-Wert ist ebenfalls 5. Dies unterstützt:

  • normale Abschuppung (Desquamation)
  • Barrierebildung
  • optimale Wirkungsweise der Hautenzyme

Diese Mechanismen hängen von der Enzymaktivität ab, die biochemische Reaktionen beschleunigt, die Haut feucht und glatt hält und vor Reizstoffen schützt. Bei empfindlicher Haut ist diese Aktivität gehemmt. Dies führt zu übermäßigem Feuchtigkeitsverlust und Eindringen von Reizstoffen durch die Haut.
Hautbarriere

SKIN BARRIER

Protection against harmful substances
Hydrolipid film
Horny layer lipids
Horny cells
Horny layer
Protection against moisture loss

Grafische Darstellung der Haut und der Hornschicht
Die Hornschicht (Stratum corneum) bildet die äußerste Hautschicht und schützt den Körper vor körperfremden Substanzen.

Dies ist am Körper besonders dort der Fall, wo die Haut dünner ist, zum Beispiel an den Handrücken. Durch die geringere Anzahl an Talgdrüsen werden weniger Schweiß und Lipide produziert, aus denen der Hydrolipidfilm besteht. Eine Belastung durch ein weites Spektrum an irritativen Reizen bedeutet, dass die Hände sehr schnell austrocknen und hoch empfindlich werden können.

Die Haut im Intimbereich unterscheidet sich auch von der Haut in den anderen Körperregionen. Der Säureschutzmantel ist hier vor der Menopause mit einem pH-Wert von 3,5 bis 5 deutlich stärker sauer als in anderen Körperarealen. Dieser pH-Wert wird durch Lactobazillen, die im Intimbereich  zur normale Hautflora gehören, aufrechterhalten und hemmt  das Wachstum krankheitserregender Keime durch die Bildung von Milchsäure. Eine Veränderung des pH-Werts kann zu Irritationen, Juckreiz, Brennen und Infektionen führen.

Nackte Frau, die ihren Intimbereich mit beiden Händen bedeckt.
Die Haut im Intimbereich weist einen anderen pH-Wert auf als der übrige Körper.

Körpereigene Ursachen empfindlicher Körperhaut

  • Obwohl empfindliche Haut in jedem Alter auftreten kann, kommt sie besonders häufig im Säuglingsalter und im fortgeschrittenen Alter vor. In beiden Lebensphasen ist die Haut dünner und die Barrierefunktion weniger wirksam. Dies bedingt ein pH-Ungleichgewicht und verstärkten Feuchtigkeitsverlust. Babyhaut reagiert in den Hautfalten und um den Intimbereich herum besonders häufig empfindlich. Lesen Sie mehr über die Haut in den verschiedenen Altersstufen.
  • Hormonelle Veränderungen durch Menstruationszyklus, Schwangerschaft, Pubertät und Wechseljahre können die Widerstandskraft der Haut gegen Reizstoffe beeinträchtigen. In der Schwangerschaft sind zum Beispiel Dehnungsstreifen weit verbreitet, die rot und wund werden können.
  • Verschiedene Hautzustände und Hauterkrankungen können von einer Sensibilität gegenüber Reizstoffen begleitet werden, unter anderem atopische Ekzeme und trockene Haut.
  • Genauso reagiert die Haut von Typ-1-Allergikern aufgrund des Eindringens der Pollen durch die Haut häufig empfindlich.

Schwangere Frau, die ihren Bauch hält.
Hormonelle Veränderungen können die Widerstandskraft der Haut gegenüber Reizstoffen beeinträchtigen.
Frau kratzt ihr linkes Bein.
Übermäßiges Duschen oder Baden kann die bereits strapazierte Barrierefunktion empfindlicher Haut noch weiter belasten.

Körperfremde Ursachen empfindlicher Körperhaut

  • Niedrige Luftfeuchtigkeit und kalte Luft regen die Verengung der Blutgefäße in der Haut an, um die Körperwärme aufrechtzuerhalten. Dabei geht dringend benötigte Feuchtigkeit verloren. Die Haut kann schnell trocken und rissig werden.
  • Hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit verursachen stärkeres Schwitzen. Der Schweiß verdampft und die Haut trocknet aus.
  • Freie Radikale, die durch UV-Strahlung, Ozon und Umweltschadstoffe entstehen, schwächen nachweislich die natürliche Abwehrfunktion der Haut. Austrocknung und Irritationen sind die Folge. Lesen Sie mehr über die Einflussfaktoren.
  • Medizinische Behandlungen wie Bestrahlungen und Antibiotika können die Haut empfindlicher machen, wobei Antibiotika auch Nutzbakterien wie Lactobazillen schädigen.
  • Herkömmliche Seifen und Tenside entfernen nicht nur lipophile Schmutzpartikel, sondern auch wichtige, die Haut schützende Lipide. Dies bedingt ein Ungleichgewicht des pH-Wertes und gereizte Haut.

Frau in Winterkleidung.
Kaltes Wetter kann den Hydrolipidfilm beschädigen und somit die Empfindlichkeit der Haut erhöhen.
Frauenhand hält eine Tablette vor den Mund.
Bestimmte Medikamente können die Haut sensibler machen, auch wenn dies in der Regel nur vorübergehend ist.
Weitere Einflussfaktoren

Reize, die die Empfindlichkeit der Haut erhöhen

Zusätzlich zu den Auslösern für empfindliche Haut gibt es zahlreiche Reize, die den Hautzustand verschlechtern können. Deshalb ist es schwierig, einen ausschlaggebenden Faktor für ein verändertes Hautbild auszumachen.

Enge Textilien aus Synthetik lassen die Haut verstärkt schwitzen und führen zu übermäßigem Feuchtigkeitsverlust, insbesondere im Intimbereich.

Speziell die Hände kommen am Arbeitsplatz und zu Hause mit einer Reihe chemischer Substanzen in Berührung. Friseure, Bau- und Fabrikarbeiter können bei ihrer täglichen Arbeit zum Beispiel mit Säuren, Laugen und Lösungsmitteln in Berührung kommen.

Die regelmäßige Verwendung reinigender und feuchtigkeitsspendender Produkte mit alkalischem pH-Wert überfordert das Neutralisierungsvermögen der Haut und macht sie für Reizstoffe und Infektionen anfälliger. Oberflächenaktive Stoffe (Tenside) wie Natriumlaurylsulfat können die Zellstruktur der Hornschicht schädigen und die Hautbarriere beeinträchtigen. Infolgedessen kann die Haut austrocknen.

Längere Wassereinwirkung erhöht auch bei gesunder Haut die Durchlässigkeit um das Zehnfache, da die Haut Feuchthaltefaktoren (NMFs) und Oberflächenlipide verliert.

In einigen Fällen kann Reibung durch den Verlust von Oberflächenlipiden die Sensibilität erhöhen. Dies kann zum Beispiel durch Handtuchrubbeln oder Peelings und Luffa-Schwämme geschehen.
Frau mit Wollpullover.
Bestimmte Materialien wie Wolle lassen die Haut schwitzen und führen so zu übermäßigem Feuchtigkeitsverlust.
Friseurin bei der Arbeit, mit Kamm in der Hand.
Übermäßige Belastung durch bestimmte chemische Substanzen kann die Symptome empfindlicher Haut verschlimmern.
Pflegeempfehlungen

Die Hautabwehr stärken

Bei empfindlicher Haut ist häufig die Enzymaktivität gehemmt, was zu einer beeinträchtigten Barrierefunktion führt. Studien haben gezeigt, dass eine Reihe natürlich gewonnener Inhaltsstoffe die Enzymaktivität und damit die Körperabwehr ankurbeln kann. Dazu gehören:

  • Dexpanthenol, ein Abkömmling des Vitamin B, stimuliert die Hautregeneration. Es stärkt die natürlichen Schutzfunktionen der Haut, damit diese gesund und widerstandsfähig bleibt. In bestimmten Konzentrationen kann dieser Inhaltsstoff auch die Selbstheilung und Regeneration der Haut unterstützen.
  • Glycerin absorbiert und bindet Wasser und versorgt so die Haut mit Feuchtigkeit.
  • pH5-Citratpuffer stellt den natürlichen pH-Wert der Haut wieder her. Demzufolge normalisiert sich die Enzymaktivität und das gesunde Gleichgewicht stellt sich wieder ein.

Natürliche, reine Pflanzenöle wie Mandel- oder Jojobaöl enthalten Linolensäure – eine ungesättigte Fettsäure, die die natürliche Funktion der Hautbarriere stärkt. Bei regelmäßiger Massage mit Pflanzenölen kann die Durchblutung gefördert und die Hautelastizität verbessert werden.

Der Schutz der Haut vor Sonneneinstrahlung kann dazu beitragen, die Sensibilität zu verringern. Es empfiehlt sich, zwischen 11 und 15 Uhr die Sonne ganz zu meiden und schützende Kleidung zu tragen. Dies gilt insbesondere für Kinder unter 3 Jahren. Nehmen Sie ein Sonnenschutzmittel ohne Reizstoffe (wie Parfüm) und tragen Sie es 30 Minuten, bevor Sie ins Freie gehen, reichlich auf. Anschließend alle zwei Stunden erneut eincremen.

Stellen Sie die tägliche Körperreinigung wenn nötig um, und begrenzen Sie die Zeit unter der Dusche oder in der Badewanne  und verwenden Sie warmes statt heißes Wasser. Vermeiden Sie Körperpeelings und Handtuchrubbeln. Tupfen Sie die Haut nur trocken.

Greifen Sie bevorzugt zu Kleidung aus Naturmaterialien und nicht aus Synthetik, insbesondere wenn bakteriellen Infektionen im Intimbereich vorgebeugt werden soll.

Mit Handschuhen können Sie Hände vor Schadstoffen schützen – das sollten Sie beim Umgang mit Tensiden, Reinigungsmitteln und anderen Reizstoffen in Erwägung ziehen.

In der Forschung gibt es Hinweise darauf, dass eine abwechslungsreiche Ernährung mit vielen Antioxidantien zur Gesunderhaltung der Haut beitragen kann: zum Beispiel mit gelben und orangefarbenen Früchten und Gemüsen, grünem Blattgemüse, Fisch – insbesondere Lachs – und Nüssen. Lesen Sie mehr über die Einflussfaktoren.
Mutter reibt den Arm ihres Sohnes mit Sonnenschutzcreme ein.
Verwenden Sie immer ein Sonnenschutzmittel für empfindliche Haut.
Frau mit umgehängtem Handtuch
Nach dem Duschen die Haut sanft trocken tupfen, um die Hautbarriere nicht noch weiter zu schädigen.

Linderung empfindlicher Haut

Da das Auftreten empfindlicher Haut nicht vorhersehbar ist, dreht es sich bei wirksamen Lösungen in vielen Fällen um Vorbeugung und nicht um Heilung.

Hautpflegeprodukte auswählen

Bei der Auswahl von Reinigungsprodukten, Feuchtigkeitspflegen und anderen Hautpflegeprodukten für empfindliche Haut sollten Produkte mit Reizstoffen vermieden werden, zum Beispiel solche mit Farbstoffen. Damit ein Produkt seine volle Wirkung entfalten kann, darf es nicht nur auf der Hautoberfläche wirken, sondern auch in den Schichten darunter. Bei empfindlicher Haut sollten auch Produkte mit nachweislichem Langzeiteffekt in Erwägung gezogen werden.

Im Rahmen der Vorbeugung kann ein besonders mildes Duschgel für häufiges Duschen verwendet werden, dann eine Lotion oder ein Öl zur täglichen Pflege aus der Eucerin Serie für empfindliche Haut. Diese Präparate enthalten zur Aktivierung der natürlichen Hautabwehr die Inhaltsstoffe Dexpanthenol und Glycerin.

Eucerin pH5 Hautschutz Soft Körpercreme spendet dem Körper täglich Feuchtigkeit. Sie hat eine leichte, nicht fettende Textur, die schnell einzieht und für ein samtweiches Hautgefühl sorgt.

Bei empfindlicher Kopfhaut sollten Sie zu einem sanften Shampoo mit besonders milden Tensiden greifen, etwa dem Eucerin DermoCapillaire pH5 Shampoo.

Frau trägt Hautpflege auf ihr rechtes Bein auf.
Achten Sie auf Inhaltsstoffe wie Dexpanthenol und Glycerin, die beide die Haut unter der Oberfläche mit Feuchtigkeit versorgen.
Eucerin In-Dusch Body Lotion sollte noch unter der Dusche auf nasser Haut angewendet werden.

Wenn Sie Empfehlungen wünschen, welche Produkte für Ihre individuellen Hautbedürfnisse am besten geeignet sind, besuchen Sie unseren Hautpflege-Berater. Nach wenigen Klicks gelangen Sie zu den Eucerin Produkten, die optimal zu Ihnen und Ihrer Haut passen.

Jetzt kostenlos Mitglied bei Eucerin Exklusiv werden und Vorteile sichern

Als Mitglied bei Eucerin Exklusiv profitieren Sie von vielen besonderen Vorteilen. Sie erhalten regelmäßig unseren aktuellen E-Mail-Newsletter mit Neuigkeiten, Einladungen zu Produkttests, Gewinnspielen, Beratung, Inspiration und wertvollen Haut-Tipps. Jetzt einfach kostenlos registrieren.

  • Neue Produkte testen und bewerten
  • An attraktiven Gewinnspielen teilnehmen
  • Aktuelle Informationen und Beratung erhalten

Live-Chat

Wir beraten Sie gerne! Unsere Experten beantworten Ihre Fragen live! (Mo. bis Fr., 8.00-20.00 Uhr)
Live-Chat starten

E-Mail schreiben

Haben Sie Fragen, Ideen oder Anregungen für uns? Dann schreiben Sie uns einfach über unser Formular.
Nachricht schreiben

Service Hotline

Möchten Sie persönlich mit uns sprechen? Rufen Sie einfach an: 040 - 4909 7555 (Mo. bis Fr., 8.00 - 18.00 Uhr)

Hautberatung Online

Mit unserer interaktiven Hautanalyse finden Sie genau die Produkte, die für Ihren Hauttyp geeignet sind.
Hautanalyse starten