5€ Rabatt auf das Face-Sortiment 😍

Schuppenflechte auf der Kopfhaut

Schuppenflechte auf der Kopfhaut – was hilft gegen Psoriasis capitis?

1 min Lesezeit
Mehr anzeigen

Zusammenfassung

Mehr als 50% der Psoriasis-Patienten leiden unter Schuppenflechte auf der Kopfhaut (Psoriasis capitis). Mit der richtigen Pflege und ein paar Tipps für den Alltag kannst du die Beschwerden der Hauterkrankung lindern und die Zeit zwischen zwei Schüben verlängern. Wir erklären, wie du Schuppenflechte auf dem Kopf erkennst und was dagegen hilft.

Symptome für Psoriasis auf der Kopfhaut

Frau mit Schuppenflechte am Haaransatz
Schuppenflechte auf der Kopfhaut führt häufig zu Schuppenbildung und Rötungen.
Schuppenflechte kann auch über den Haaransatz hinaus gehen
Die Hautveränderungen bei einer Psoriasis capitis reichen in einigen Fällen über den Haaransatz hinaus.

Es gibt verschiedene Arten und Schweregrade von Schuppenflechte im Allgemeinen . Am häufigsten tritt die Psoriasis vulgaris (Plaque-Psoriasis) auf. Diese Psoriasis-Form zeichnet sich durch scharf begrenzte rötliche Hautläsionen aus, die mit silbrig glänzenden Schuppen bedeckt sind. Psoriasis kann am ganzen Körper auftreten. Doch einige Hautareale sind besonders häufig betroffen von den Symptomen der Schuppenflechte – Kopfhaut, Haaransatz, die Haut hinter den Ohren und am Nacken gehören dazu. In einigen Fällen zeigt nicht nur die (behaarte) Kopfhaut Symptome, sondern die Hautveränderungen reichen über den Haaransatz hinaus auf Stirn und Schläfen. Eine Beteiligung der Kopfhaut bei Schuppenflechte kommt recht häufig vor: Etwa bei der Hälfte der Psoriasis-Betroffenen treten die Symptome auch auf der Kopfhaut auf.

 

Zu den häufigsten Symptomen für Schuppenflechte auf der Kopfhaut gehören:

  •  Rötung 
  • Schuppenbildung
  • Verdickte Hautstellen
  • Juckreiz

Die Symptome im Anfangsstadium einer Schuppenflechte auf der Kopfhaut unterscheiden sich meist nicht von den Beschwerden, die im weiteren Verlauf der Krankheit auftreten. Ansteckend ist die Hauterkrankung auf der Kopfhaut nicht.

Ursachen für Kopfhaut-Schuppenflechte

Bei Menschen mit Psoriasis vermehren sich die hornbildenden Zellen (Keratinozyten) stärker und der Wachstumszyklus der Hautzellen ist kürzer als bei gesunder Haut. Auf diese Weise entstehen die schuppigen Hautstellen, sogenannte Plaques.

Ursache für das Auftreten einer Schuppenflechte ist eine genetische Veranlagung, die Hauterkrankung zu entwickeln. Verschiedene Provokationsfaktoren können die Schuppenflechte dann auslösen. Das sind endogene („innere“) Faktoren wie Infektionskrankheiten, Arzneimittel und Stress und exogene („äußere“) Faktoren, zum Beispiel Verletzungen der Haut und UV-Strahlung.

Juckende Kopfhaut und trockene Haut auf dem Kopf können auch andere Ursachen haben: Trockene, schuppige Kopfhaut tritt manchmal auch bei Neurodermitis, bei einem Pilzbefall auf der Kopfhaut oder bei Kopfläusen auf. Eine trockene, juckende Kopfhaut kann durch eine Kontaktdermatitis, aber auch durch ungeeignete Reinigungsprodukte und Hairstyling ausgelöst werden. Suche deinen Hautarzt auf, um feststellen zu lassen, woher die Beschwerden kommen.

Was hilft gegen Schuppenflechte am Kopf?

Wie kann man bei Schuppenflechte auf der Kopfhaut die Symptome lindern? Bei der Behandlung von Schuppenflechte auf der Kopfhaut stehen drei Bereiche im Fokus:

  1. Reinigung (Shampoos und Tinkturen), die zu den Bedürfnissen der Kopfhaut passt
  2. Lebensweise (Ernährung, Gewohnheiten im Alltag, schonendes Haarstyling)
  3. Behandlung mit Arzneimitteln vom Hautarzt

Grundlage der Behandlung ist die Verwendung geeigneter Shampoos. Zusätzlich solltest du einige Tipps im alltäglichen Leben befolgen, wenn du deiner Kopfhaut etwas Gutes tun und die Beschwerden lindern möchtest. Zudem kann der Hautarzt dir topische Arzneimittel (zur äußeren Anwendung) in Form von Tinkturen verschreiben.

Welches Shampoo gegen Schuppenflechte auf der Kopfhaut?

Wenn du Schuppenflechte auf der Kopfhaut behandeln und neuen Schüben vorbeugen möchtest, greife am besten zu geeigneten Shampoos, um die Beschwerden zu lindern. Die Produkte sollten die Haut dabei unterstützen, ihre natürliche Schutzbarriere zu stärken. Milde Shampoos ohne irritierende Inhaltsstoffe eignen sich ideal zur sanften Reinigung der gereizten Kopfhaut.

Das Eucerin DermoCapillaire Urea Kopfhautberuhigenden Shampoo enthält mit Urea und Lactat zwei hauteigene Feuchthaltefaktoren. Sie helfen der Haut dabei, Feuchtigkeit zu speichern. Das im Shampoo enthaltene Polidocanol verringert den Juckreiz auf der Kopfhaut.

In Ergänzung dazu kannst du das DermoCapillaire Urea Kopfhautberuhigende Intensiv-Tonikum verwenden. Gib das Tonikum täglich auf die Kopfhaut – du musst es nicht ausspülen. In akuten Phasen trage das Produkt zweimal täglich auf. In einer Phase ohne Symptome solltest du das DermoCapillaire Urea Kopfhautberuhigende Shampoo als Basispflege verwenden, um den Zustand der Haut beizubehalten. Auch das Eucerin DermoCapillaire Hypertolerant Shampoo ohne Duftstoffe eignet sich ideal für sehr sensible Kopfhaut. Es unterstützt die natürliche Schutzbarriere der Kopfhaut und reinigt sie mild. Das Shampoo lindert Juckreiz und Irritationen und schützt die Kopfhaut vor weiterer Austrocknung. Zudem ist es frei von Parabenen, Silikonen und Farbstoffen. Das Shampoo eignet sich auch für Kinder und Babys.

 

TIPP: Wenn die Beschwerden sich nicht bessern, kann dein Hautarzt Arzneimittel verschreiben. Meist handelt es sich dabei um topische (äußerlich anzuwendende) Arzneien, die auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen werden.

Weitere (medizinische) Behandlungsmethoden bei Psoriasis capitis

Die Therapie von Schuppenflechte auf der Kopfhaut und am gesamten Körper richtet sich grundsätzlich nach dem Schweregrad der Psoriasis vulgaris. Grundlage ist immer die Basistherapie – bei Psoriasis capitis ist das die Wahl eines geeigneten Shampoos und eines pflegenden Tonikums. Bei einer leichten Ausprägung der Hauterkrankung kommen lokal anzuwendende Arzneimittel zum Einsatz. In schweren Fällen steht eine Reihe systemischer Arzneimittel zu Verfügung (diese werden eingenommen bzw. gespritzt). Seit einiger Zeit sind zudem die modernen Biologics verfügbar. Das sind Medikamente, die bestimmte Botenstoffe im Körper hemmen, die eine Schuppenflechte auslösen können. Durch eine psychosoziale Therapie oder Klimatherapie können diese Therapien unterstützt werden. Bei einer Klimatherapie wird dem Patienten der Aufenthalt an einem Ort mit speziellen klimatischen Bedingungen verordnet, um die Beschwerden zu lindern.

Eine weitere Methode ist die sogenannte Lichttherapie: Bei dieser Phototherapie wird UV-Licht in bestimmten Wellenlängen eingesetzt. Es hat einen antientzündlichen Effekt bei einer Psoriasis der Kopfhaut. Um bis zu den betroffenen Stellen vorzudringen, kann ein sogenannter UV-Kamm zum Einsatz kommen. Die Behandlung wird unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

5 Alltags-Tipps gegen Schuppenflechte auf der Kopfhaut

Um die Symptome zu lindern und einem erneuten Schub vorzubeugen, geben wir dir gerne die folgenden Alltagstipps:

1. Hitze auf der Kopfhaut meiden

Um die Kopfhaut nicht weiter auszutrocknen, solltest du Hitze durch Föhnen und heißes Wasser vermeiden. Wasche deine Haare am besten mit lauwarmem Wasser. Lasse das Haar anschließend an der Luft trocknen oder stelle den Föhn auf eine kühlere Stufe.

2. Ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene, antientzündliche Ernährung kann helfen, die Beschwerden bei Schuppenflechte auf der Kopfhaut zu lindern. Dazu gehören frisches Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte.

Oft haben Psoriasis-Patienten sogenannte Trigger-Lebensmittel, die einen Schub auslösen oder verstärken. Da diese bei jedem Betroffenen unterschiedlich sein können, schreibe dir am besten auf, was du zu dir nimmst und nach dem Genuss welcher Lebensmittel (verstärkte) Symptome auftreten. Mit einem solchen Ernährungstagebuch fällt es dir leichter, Lebensmittel zu meiden, die der Kopfhaut schaden und Schuppenflechte begünstigen.

3. Gesunder Lebensstil

Entspannung und Bewegung können hilfreich sein, um Stress im Alltag abzubauen. Stress gilt als einer der endogenen Faktoren, die das Auftreten von Schuppenflechte auch auf der Kopfhaut begünstigen. Verschiedene Übungen können helfen, einen stressreduzierten Lebensstil umzusetzen. Beispiele sind Meditation oder Progressive Muskelentspannung. Außerdem solltest du möglichst auf den Konsum von Alkohol und Zigaretten verzichten.

4. Vorsicht beim Haarefärben

Achte (vor allem während eines Schubes) bei Kopfhautpsoriasis darauf, dass kein Haarfärbe- und Bleichmittel verwendet werden. Informiere am besten deinen Friseur über deine Hauterkrankung.

5. Hautschäden durch Sonne meiden

Sonnenlicht kann sich zwar positiv auf den Verlauf einer Psoriasis auf der Kopfhaut auswirken – allerdings sollte die Haut vor Schäden durch UV-Licht grundsätzlich geschützt werden. Einen Sonnenbrand auf der Kopfhaut solltest du unbedingt verhindern. Um die Kopfhaut vor starker UV-Strahlung zu schützen, trage eine Kopfbedeckung und meide die Mittagssonne (zwischen 11 und 15 Uhr). Halte dich möglichst häufig im Schatten auf.

Halte dich an die Empfehlungen deines behandelnden Hautarztes und ändere die Therapie nicht eigenständig, ohne dies mit ihm abzusprechen.

Medizinisch geprüft von: Frau Dr. Simone Presto

Frau Dr. Simone Presto ist seit 1997 Medical Advisor bei der Beiersdorf AG. Ihr Schwerpunkt ist die Dermatologie. Sie steht im regelmäßigen Austausch mit Ärzten, Apothekern sowie Verbrauchern und betreibt aktive Aufklärungsarbeit zur adäquaten Hautpflege. Zuvor studierte sie Humanmedizin und arbeitete als praktische Ärztin mit Qualifikation in pharmazeutischer Medizin.

Die Eucerin Apotheke in deiner Nähe