Gratis Gesichts-Massage-Roller* 😍

 Junge frau schaut auf ihre rechte Achsel, weil sie unter juckenden Achseln leidet.

Juckende Achseln – Was sind die Ursachen und was hilft?

6 min Lesezeit
Mehr anzeigen

Juckende Achseln: Anzeichen

Juckende Achseln können die verschiedensten Faktoren zur Ursache haben. Wenn ein Jucken, Brennen oder roter Ausschlag unter den Achseln auftritt, ist das für die betroffene Person zwar sehr unangenehm, aber meist harmlos.

Juckende Achseln werden häufig begleitet von:

  • Ausschlag
  • Brennen
  • Rötungen
  • Pickelchen
  • Spannungsgefühl

Häufige Ursachen für juckende Achseln

Die Haut unter den Achseln ist besonders empfindlich, weshalb sie leicht irritiert werden kann. Die genannten Symptome sind häufig auf empfindliche Haut, falsche Pflege oder auch Hautreizungen durch Kleidung oder Rasur zurückzuführen. Manchmal geben sie Hinweise auf eine Allergie oder Unverträglichkeit von Inhaltsstoffen in Pflegeprodukten. In selteneren Fällen steht eine Erkrankung dahinter. Da unter der Achsel besonders viele Talg- und Schweißdrüsen zu finden sind, herrscht dort ein feuchtes Klima. Die Haut weist zudem einen erhöhten PH-Wert auf, die das Bakterienwachstum und in der Folge Hautprobleme begünstigen kann. Um die Symptome juckender Achseln wirksam behandeln zu können, ist es wichtig, die Ursache ausfindig zu machen.

Empfindliche Haut

Jucken in der Achselhöhle kann ein Anzeichen von empfindlicher Haut sein. Manche Menschen haben generell eine sehr sensible Haut, was bedeutet, dass ihre Schutzbarriere geschwächt ist und schnell irritiert auf verschiedenste Auslöser reagiert. Zu den Symptomen, die überall am Körper auftreten können, zählen unter anderem Jucken, Ausschlag und Brennen. Sowohl innere als auch äußere Faktoren können hierbei eine Rolle spielen, wie zum Beispiel Stress, Hormone, Jahreszeiten, Hautpflegeprodukte, Allergien oder die Ernährung. Eucerin hat daher Produkte entwickelt, die speziell auf die Bedürfnisse empfindlicher Haut abgestimmt sind.

Deo-Unverträglichkeit

Eine der häufigsten Ursachen für juckende Achseln ist eine Deo-Unverträglichkeit. Dort, wo das Deo aufgetragen wurde, entsteht ein Ausschlag, der von Rötungen, Brennen, Jucken und schuppiger Haut begleitet werden kann. Ursache ist meist eine allergische Reaktion auf eine oder mehrere Inhaltsstoffe des Deodorants, wie beispielsweise biologische Zusätze, ätherische Öle oder Alkohole. Da unter der Achselhöhle die Dichte an Schweiß- und Talgdrüsen besonders hoch ist, können die Stoffe über die Drüsen tief in die Haut eindringen und so eine Reaktion des Immunsystems auslösen. Die Unverträglichkeit kann sowohl nach der ersten als auch nach monatelanger Anwendung plötzlich auftreten.

Rasur

Eine Rasur kann Hautreizungen, Rasurbrand und juckende Achseln nach sich ziehen.
Ein weiterer häufiger Auslöser für Hautirritationen mit Jucken unter den Achseln ist die Rasur. Durch die Haarentfernung können mikrofeine Verletzungen entstehen. Wenn diese sich entzünden, reagiert die Haut mit Rötungen, kleinen Pickelchen und Juckreiz. Auch eine Deo-Unverträglichkeit kann so hervorgerufen werden, wenn die Inhaltsstoffe durch die Mikroverletzungen in die Haut eindringen können. Daher ist es ratsam, nicht direkt nach einer Rasur ein Deo zu verwenden, sondern damit etwa 12 Stunden zu warten. Eine gängige Begleiterscheinung sind zudem eingewachsene Haare. Kurze, abgeschnittene Haare dringen nicht durch die Haut nach außen, sondern wachsen unter der Haut weiter. Juckende, pickelähnliche Erhebungen sind oft die Folge.

Zu enge oder scheuernde Kleidung

Auch zu enge Kleidung oder stark scheuernde Stoffe können die empfindliche Achselhaut reizen und Irritationen hervorrufen. Vor allem in Kombination mit Schweiß zieht das möglicherweise juckende Hautreizungen und Ausschläge nach sich. Vor allem im Sommer oder nach der Rasur kann es helfen, luftige Kleidung und weiche Stoffe zu tragen.

Schwitzen und Hitzepickel

Roter Ausschlag unter den Achseln, der von Jucken begleitet wird, kann auch durch Schweiß hervorgerufen werden. Insbesondere empfindliche Haut wird oftmals durch Schwitzen zusätzlich gereizt. Darüber hinaus kann auch ein sogenannter Hitzeausschlag auftreten, der aus kleinen, juckenden Pusteln besteht. Diese Hitzepickel entstehen, wenn Schweißdrüsengänge verstopfen und Schweiß nicht mehr ungehindert an die Hautoberfläche gelangen kann. Vor allem starkes Schwitzen und Hitzestau fördern die Entstehung des Hitzeausschlags. Deshalb tritt er meist an Körperstellen auf, an denen sich viele Schweißdrüsen befinden und sich Hitze und Schweiß durch Körperwärme stauen, wie zum Beispiel unter den Acheln, in den Kniekehlen oder den Leisten.

Erkrankungen

Jucken und roter Ausschlag unter den Achseln können auch Begleiterscheinungen einer Erkrankung sein. So zeichnet sich beispielsweise Neurodermitis durch schuppige und oftmals stark juckende Hautstellen aus. Auch verschiedene Pilzerkrankungen, wie etwa eine Infektion mit dem Candida-Hefepilz, können sich mit juckenden Symptomen bemerkbar machen.

Achtung: Wenn der Auslöser nicht identifiziert werden kann, hinter juckenden Achseln eine Erkrankung vermutet wird oder Knötchen und Knoten tastbar sind, sollte unbedingt ärztlicher Rat eingeholt werden.

Was hilft, wenn die Achseln jucken?

In den meisten Fällen sind einfache Hausmittel und Anpassungen in der Pflegeroutine ausreichend, damit der Juckreiz wieder verschwindet. Die Haut beruhigt und regeneriert sich dann für gewöhnlich innerhalb weniger Tage.

Als oberste Regel bei juckender Haut gilt: Bitte nicht kratzen! Denn nach einem ersten Gefühl der Linderung verstärkt sich der Juckreiz oftmals noch. Zudem verletzt man durch das Kratzen die bereits beanspruchte Haut und verzögert dadurch den Heilungsprozess zusätzlich.

Was du stattdessen tun kannst, wenn die Achseln jucken:

  • Kühlung: Bei akutem Juckreiz bringt Kühlung meist schnelle Linderung. Kühlpads sollten jedoch immer in ein Handtuch gewickelt und nicht auf der bloßen Haut angewendet werden.
  • Regeneration: Bei Jucken oder auch rotem Ausschlag unter den Achseln braucht die Haut Zeit zur Regeneration. Um sie nicht noch weiter zu strapazieren, sollte zum Beispiel so lange auf eine Haarentfernung verzichtet werden, bis die Haut sich erholt hat.
Eucerin Deodorant für empfindliche Haut ist gut hautverträglich und kommt ohne Reizstoffe aus.

  • Das Deo wechseln: Wenn juckende Achseln durch Deo hervorgerufen werden, liegt wahrscheinlich eine Unverträglichkeit vor. In diesem Fall empfiehlt es sich, ein Produkt zu verwenden, das speziell für die Bedürfnisse von sensibler Haut entwickelt wurde. Das Deodorant für empfindliche Haut von Eucerin verwendet keine Reizstoffe und ist somit sehr hautfreundlich. Es ist sowohl als Roll-on als auch als Pumpspray verfügbar. Als besonders gut verträglich, haben sich zudem Creme-Deos erwiesen.

 

  • Anti-Juckreizpflege Spray: Bei starkem Juckreiz hilft das AtopiControl ANTI-JUCKREIZ SPRAY von Eucerin. Es kühlt und beruhigt die Haut und lindert Beschwerden innerhalb einer Minute.
  • Die richtige Pflege: Das Klima unter den Achselhöhlen ist für das Bakterienwachstum besonders gut geeignet. Daher sollten sie sorgfältig gereinigt und zudem ein Deo verwendet werden. Jede Haut ist anders und bringt eigene Ansprüche an ihre Pflege mit. Bei empfindlicher Haut sollte insbesondere auf Reinigungs- und Pflegeprodukte geachtet werden, die keine reizenden Inhaltsstoffe besitzen und auf die Bedürfnisse sensibler Haut abgestimmt sind.

 

Juckende Achseln nach der Rasur vermeiden – 7 Tipps für hautverträgliche Haarentfernung

Juckende Achseln nach der Rasur müssen nicht sein. Mit unseren 7 Tipps kannst du Hautreizungen, Pickeln und Rasurbrand nach der Haarentfernung vorbeugen.

  1. Achte immer darauf, eine saubere und scharfe Rasierklinge zu nutzen, da sonst Bakterien in die Haut eindringen und Entzündungen hervorrufen können. Stumpfe Rasierklingen reizen die Haut zusätzlich und können sie zudem schneller verletzen. Tipp: Lasse den Rasierer nicht im Wasser liegen, sonst könnten die Klingen anfangen zu rosten.
  2. Verwende während der Rasur immer ein Rasiergel, einen Rasierschaum oder ein Rasieröl. So können die Klingen sanft über die Haut gleiten, ohne sie allzu sehr zu reizen.
  3. Rasiere mit der Haarwuchsrichtung. Vor allem empfindliche Haut profitiert von dieser sanfteren Methode.
  4. Nicht trocken rasieren. Eine Nassrasur ist im Gegensatz zur Trockenrasur nicht nur gründlicher, sondern auch schonender zur Haut.
  5. Straffe die Haut unter den Achseln, damit die Klingen ungehindert über die Oberfläche gleiten können. Strecke dafür deinen Arm nach oben und lege dann die flache Hand zwischen den Ansatz deiner Schulterblätter, damit Oberarm und Achselhöhle eine glatte Oberfläche bilden. 
  6. Achte auf den richtigen Zeitpunkt: Am besten rasierst du dich abends beim Duschen, da durch die Wärme und Feuchtigkeit die Haare weicher werden. Eine Rasur am Abend ist zudem für die Regeneration vorteilhaft, da sich die Haut während der Schlafenszeit erholen kann
  7. Schenke deiner Haut nach jeder Rasur eine Pflege, auch unter den Achseln. Dafür bieten sich parfümfreie und feuchtigkeitsspendende Lotions, Aloe Vera Gel oder After-Shave-Produkte an. Achte jedoch immer auf gut verträgliche Inhaltsstoffe, damit die empfindliche Haut unter den Achseln nicht zusätzlich gereizt wird.

Medizinisch geprüft von: Frau Dr. Simone Presto

Frau Dr. Simone Presto ist seit 1997 Medical Advisor bei der Beiersdorf AG. Ihr Schwerpunkt ist die Dermatologie. Sie steht im regelmäßigen Austausch mit Ärzt*innen, Apotheker*innen sowie Verbraucher*innen und betreibt aktive Aufklärungsarbeit zur adäquaten Hautpflege. Zuvor studierte sie Humanmedizin und arbeitete als praktische Ärztin mit Qualifikation in pharmazeutischer Medizin.

Die Eucerin Apotheke in deiner Nähe